Seite auswählen
Nachdem wir uns einen grundsätzlichen Überblick über die 5 Säulen unseres Lebens verschafft haben, wollen wir diese für uns bewerten. Daraus lässt sich sehr gut weiteres Potential ableiten. Wir werden jetzt gemeinsam Bereiche mit Lücken suchen, die erheblich weiterentwickelt werden können. Wenn wir zum Beispiel zu wenig Schlafen und unzureichend mit Ruhe versorgt sind, dann wird sich das unweigerlich auch auf alle anderen Lebensbereiche auswirken.
Wir müssen uns hier im Klaren sein, dass Stärken aufzubauen immer die bessere Lösung ist, als Schwächen abzubauen. Wir wollen effektiv vorankommen und eine deutliche Verbesserung erreichen, immer mit dem eigenen großen Ziel vor Augen.
Ich hab einen Kreis weiterentwickelt, der uns über die angezeigte Fläche visuell offenbart, wie viel Potential wir insgesamt steigern können. Einzelne Bausteine werden greifbar, und diese sind mit dieser Methode auch sehr schnell erreichbar. In wenigen Wochen kann dein Bild schon ganz anders aussehen. Und interessant, du wirst dich ebenfalls viel besser fühlen, versprochen!
Roberto.de - Kreis der Lebensbereiche

Roberto.de – Kreis der Lebensbereiche

Jetzt ist es an dir, dieses Bild von der Mitte ausgehend farblich zu schraffieren, so dass die zutreffende Bewertung der einzelnen Bereiche eingezeichnet ist. Hierzu nimm bitte eine Farbe, wie Grün oder Blau. Den Rest schraffiere entweder in rot, orange oder lass es einfach weiß. Es ist nunmehr klar erkennbar, wo der Schwerpunkt bei diesem Bild liegt und wo Ungleichgewicht herrscht. Das ist eine Momentaufnahme. Je verheerender es jetzt aussieht, desto größer wird der Effekt nach Umsetzung aller notwendigen Maßnahmen sein. Jetzt darfst du dich an diesem Bild erst einmal kräftig motivieren, denn du willst auch die anderen Bereiche grün oder blau markieren. Im Ungleichgewicht werde ich mein Leben nicht Weiterentwickeln können, wenn alles so bleiben soll.
Mein jetziger Zustand ist dadurch bestimmt, wer ich vorher war. Wohin ich gehen möchte bestimmt jedoch gänzlich, wer ich sein möchte.
Ich muss mir deshalb jetzt weniger im Klaren sein, wohin ich möchte. Das geschieht automatisch, wenn ich mich festlege, wer ich sein will! Mach dir bitte die richtigen Gedanken, verschwende keine Zeit damit, dir Schritte zu überlegen, die kommen von alleine. Stelle dir bitte jetzt einfach einmal vor, wie dein ideales Lebens aussehen soll. Vielleicht erleichtert dir ein Trick, diese Gedankenspiele. Stelle dir gleichzeitig dabei vor, dass Geld dabei überhaupt keine Rolle spielt, in diesem Moment ist es in Fülle vorhanden.
Wie sieht dein Ich in der Zukunft aus? Fühlt es sich gut an? Hat es alle Lebensbereiche im grünen Bereich bis zur Wertung 1?
Ok. Jetzt verschaffen wir uns einen Überblick, wie wir genau dahin kommen. Schreibe jetzt auf, was du tun musst, um in den folgenden Bereichen  auf die Note 1 zu kommen.
  1.  Ernährung:
  2. Bewegung:
  3. Schlaf:
  4. positive Denkweise:
  5. Entspannung:
Es ist im Prinzip genau der Unterschied von der derzeitigen Realität und deinem Idealbild. Und wenn du z.B. nur 6 Stunden schläfst, aber 8.30h schlafen solltest, dann sind es 2.30h die Dir in diesem Bereich fehlen. Notiere dies. Und das machst du bitte für alle Bereiche.
Zugegeben, beim Thema Denkweise kann die Überlegungsphase beim Notieren ein wenig länger dauern. Aber du wirst schnell feststellen können, ob du ein eher positiver Mensch bist, oder lieber der Pessimist war, der eigentlich nur nicht vom Leben enttäuscht werden will und Negatives als gegeben vorwegnimmt.
Nur in dem wir diese Dinge aufschreiben, vergegenwärtigen wir sie visuell. Hast du sie alle notiert, gehen wir daran diese Potentialerweiterung und persönliche Verwirklichung zu planen. Ja, das machst du selbst. Meine Anleitung verhilft dir zu bisher ungeahnten Fähigkeiten, du wirst sehen.

Entwicklung planen

Ich habe mich schon immer gefragt, warum nicht alle gesund, vital und voller Energie sind, wenn wir doch alle grundsätzlich wissen, wie das geht.
Jetzt weiß ich, dass es derselbe Grund ist, warum Menschen einen Hamburger bei einer Fast-Food-Kette essen. Es bringt dich ja nicht gleich um. Nur der tägliche Genuss eines solchen Lebensmittels wird deine Arterien zuklotten und einen Herzinfarkt oder Schlaganfall deutlich wahrscheinlicher machen un dich umbringen. Es ist die tägliche minimale Anwendung und der Zinseszinseffekt im übertragenem Sinne. Das gilt für negative Dinge, ebenso wie für die Dinge, die dir gut tun. Wenn du täglich 10 Liegestützen machst, dann hast du im Jahr 3650 Stück gemacht. Es ist leicht. Es ist aber ebenso leicht, es nicht zu tun. Du entscheidest über deinen Zinseszinseffekt, positiv, wie negativ. Dieses Gesetz gilt immer, auch jetzt. Und der Effekt ist über eine ganz lange Zeit völlig unsichtbar. Das ist in unserer schnelllebigen Zeit, wo alles auf einem Klick gebucht und sofort erworben werden kann, höchst unattraktiv. Wir wollen Ergebnisse möglichst gestern haben, wenn wir uns jetzt dazu entscheiden. Übertreibung macht anschaulich.
In diesem Bewusstsein, wollen wir nun unsere eigene Entwicklung planen. Wir haben das große Ziel, in allen Lebensbereichen die beste Wertung zu erreichen. Der Weg dorthin wird seine Zeit brauchen. Sei nicht ungeduldig, sondern vielmehr neugierig! Das wird dir nämlich jede Menge Spaß machen, glaube mir. Sich selbst zu modellieren hat etwas großartiges. Niemanden sonst kann man mit Gedanken allein formen, du entscheidest wer du sein willst. Und das bringt letztendlich die von dir so ersehnten Ergebnisse.
Dieser Potentialkreis, der jeden Monat neu schraffiert wird, macht deine Entwicklung visuell begreifbar.
Es sind die kleinen unsichtbaren Schritte, die dich zum Ziel führen werden. Nur du merkst zunächst den Unterschied, weil du deine Einstellung änderst und jetzt deinem Leben eine klare Richtung vorgibst. Deine Umwelt wird irgendwann plötzlich die Wandlung erkennen und dir Komplimente machen, dich bewundern wie du plötzlich besser dastehst. Als wäre das über Nacht gekommen, oder weil man Glück hatte. Mit Ausdauer, Disziplin und Willenskraft verbindet das in Wirklichkeit niemand. Die meisten gehen nämlich von sich aus und glauben nicht an den Zinseszinseffekt, obwohl sie grundsätzlich darum wissen.
Wer an der Börse spekuliert, der kann viel auf einmal gewinnen, aber auch verlieren. Wer regelmäßig spart, der weiß genau was er nach Jahren bekommt. Mit 250€ monatlich auf einen Aktiensparplan, der im Schnitt eine Rendite von jährlich 8% auszahlt und reinvestiert wird, der macht dich nach genau 42 Jahren und 9 Monaten zum Millionär. Nach weiteren knappen 9 Jahren hast du bereits 2 Millionen. Die Rente erreichst du hierzulande nach etwa 45 Arbeitsjahren. Und wie du weißt, ist unser Rentensystem ein Auslaufmodell. Ich möchte dich dazu motivieren, diesen Zinseszinseffekt auf all deine Lebensbereiche anzuwenden. Weil es sich lohnt. Eine stete Investition in Gesundheit zahlt sich aus. Wenn du noch nicht damit angefangen hast, tue es jetzt. Es ist immer der richtige Moment damit anzufangen. Lass dir nichts von deiner Umwelt einreden. Du wirst neben freundlichem Zuspruch auch zunächst viel Gegenwind erfahren. Menschen neigen dazu sich mit anderen zu vergleichen. Und wer möchte sich mit ansehen, wie jemand einem vorlebt, was man selbst ebenso machen müsste. Raucher wollen auch plötzliche Nichtraucher wieder zum Rauchen motivieren und bieten höflich weiterhin Zigaretten an.

Ideale Ergebnisse vorwegnehmen (Affirmation und Visualisierung)

Bilder helfen Emotionen besser wahrzunehmen. Mit einem Bild sagt man mehr, als tausend Worte, heißt das Sprichwort. Und so mag ich das Leben wie ein Fluss beschreiben, mit einer Quelle und einer Mündung ins Meer. Am Anfang ist unser Leben nur ein Rinnsal und fließt, wo es kann. Im Laufe der Zeit verändert sich die Größe und Stärke des Flusses, vielleicht wird er tiefer oder breiter, es bekommt Abzweigungen und es kommen neue Zuflüsse hinzu. Ein stattlicher Fluss entsteht, der eine tragende Rolle für Andere inne hat. Es gibt schnelle und ruhende Passagen, die Länge dieses Flusses ist am Anfang unbekannt. Gewiss ist, dass am Ende alles ins weite Meer mündet.
Dieses Bildnis bewegt mich sehr. Hat es doch ein wunderbares Leben beschrieben, wie es ist zu sein. Wir Menschen haben die Eigenart ständig denken zu müssen, sind damit so wuselig, wie ein Ameisenhaufen, der nie zur Ruhe kommt. Dieses Bildnis vom Fluss erinnert daran, wie unser Leben dynamisch, aber auch in sich ruhend sein kann. Mir gefällt auch das Gefühl am Ende in der Gesamtheit aller Flüsse aufgehen zu dürfen, und nicht auf dem Weg dahin auszutrocknen.
Affirmationen haben die Macht den eigenen Geist erfolgreich in die gewünschte Richtung zu programmieren. Die Richtung bestimmst alleine du.
Mit dieser Methode bestätigst du geistig deinen Wunsch und gibst ihm eine Zeitform im hier und jetzt. Wir sprechen unseren Wunsch deshalb nicht in der Zukunft aus, also nicht „ich werde … sein.“ sondern ich „ich bin…“, „ich kann…“, „ich sehe…“. Das Besondere daran ist, dass du es damit im Moment fühlst und nicht in der Zukunft nur abstrakt beschreiben musst. Im Jetzt zu schreiben kann etwas befremdlich und ungewohnt sein. Leicht fällt es uns, die Vergangenheit zu beschreiben. Da fühlen wir uns auch sicher im hier und jetzt, was damals war ist ja schon lange her.
Ich habe Wünsche und Ideale für meine Zukunft gewählt und beschreibe sie im Jetzt. Das macht sie reell und greifbar. Beispielsweise sage ich „ich schaffe in diesem Jahr 100 echte Liegestütze“, dann passieren gleich mehrere Dinge in mir. Ich sehe, wie ich tatsächlich diese 100 Stück schaffe, ich ahne den Weg dorthin, der mit „Blut, Schweiß und Tränen gepflastert“ sein könnte, ich sehe mich dabei gedanklich im Spiegel, wie ich toll ich dann aussehen muss, wenn ich das schaffe (denn die Veränderung ist nicht mehr wegzudenken), ich spüre die Kraft in mir, ganz andere Dinge bewegen zu können, wenn ich dieses Ziel erreicht habe, ich überlege schon, was ich danach machen werde um die Fitness und Kraft zu erhalten, u.v.m.
Diese Art der Affirmation erzeugt unweigerlich die gewünschte Visualisierung. Das Abbilden unseres Weges und des Ziels macht den Wunsch erfahrbar.
Jetzt kommt der Trick der Kleinstschritte wieder zum Tragen: wenn wir uns täglich darin üben, diese Bilder im Kopf zu erzeugen und Affirmationen sprechen (!), dann haben wir nicht nur den positiven Effekt einer Autosuggestion, sondern auch weitere Kanäle für die Bestätigung auf dem Weg geöffnet. Was passiert nämlich tagsüber, wenn wir in bestimmten Situationen unsere Affirmation bestätigt sehen? Wir fühlen uns darin bestärkt, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und die unbequemeren Schritte zu tun. Wir spüren unsere Gedanken und können sie begreifen. Das ebnet den Weg zu unseren Zielen und das zahlt sich aus. Denn es bleibt unbequemer etwas zu tun, als es nicht zu tun. Egal was.


Pin It on Pinterest

Shares