Was ist nun für mich besser, Kraft oder Ausdauer?

Gute Frage!

Sobald sich unsere Gedanken bereits mit Sport oder Bewegung beschäftigen, stolpern wir über diese grundsätzliche Frage. Wenn ich mich schon anstrenge, dann will ich auch effektiv sein und nicht noch Verletzungen, Zeit- oder Energieverschwendung Vorschub leisten. Und das stimmt.

Welche Bewegung?

Wir dürfen uns zunächst Fragen, wozu will ich überhaupt Bewegung haben? Ok, das Thema hier ist Gesundheit. Und wenn du das hier liest, bist du bereit gesund zu bleiben, oder zu werden, also haben wir den Grund schon einmal festgehalten. Das Wie entscheidest allein du. Ob du jetzt eine spezielle Sportart bevorzugst (Tennis, Fussball, Golf, Hockey, Schwimmen, Laufen, …) oder Trainingsformen ( Cardio, HIIT, Krafttraining, …), daß bleibt vollkommen dir überlassen.

Kraft und Ausdauer kombinieren oder lieber alleine?

Auch eine Kombination der beiden wird gern empfohlen. Hier musst du allerdings aufpassen, denn eine ungünstige Kombination bietet wieder Raum für Verletzungen und geringerer Effektivität, solange die Energiespeicher nicht aufgefüllt sind und die volle Power nicht rechtzeitig zur Verfügung steht. Hast du also Krafttraining bis zur Erschöpfung gemacht und gehst danach Laufen, kann zB. ein Muskelfaserriss durch mangelnde Körperspannung leichter auftreten und dann ist dein persönliches Ziel mal ganz schnell unnötig in weite Ferne gerückt. Umgekehrt wäre ein Krafttraining nach einer langen Laufeinheit zwar mit warmer Muskulatur zwar sicherer, aber mit leerem Energiespeicher* ineffektiv. Die Übungen könnten unter Umständen nicht korrekt und durchgehend ausgeführt werden. Das birgt erneut Verletzungsgefahren!

Der Tipp von Profis: 8 Stunden Pause zwischen Kraft – und Ausdauereinheiten sind optimal, damit füllst du deine Energiespeicher vollkommen auf., Dann kannst womöglich an einem Tag morgens und abends zwei unterschiedliche Werkzeuge zur Verbesserung deiner Fitness und deines Aussehens nutzen. Umso schneller kommst du an dein Ziel.

Wir alle haben bereits starke Muskeln!

Haben wir nicht lang genug auf ein Wunder gewartet? Vom Sitzen bekomme ich meinen Bauch aber nicht weg. Im Gegenteil, er produziert ja selbst ein Hormon, das neue Fettzellen anzieht. Ist er einmal da, wächst er unaufhörlich, wie ein Tumor. Und ich gönne ihm das nicht. Ich entscheide über meinen Bauch. Und unter dem Fettpolster stecken starke Muskeln, bei uns allen. Und die sehen gut aus, im Ultraschall kann ich sie beobachten, wir alle haben sie. Und wir können sie zeigen, wenn wir wollen. Dazu darfst du dieser Wabbelmasse nun Adieu sagen! Folge meinem Bog und lass dich weiter inspirieren. Ich freue mich auf Feedback! Hinterlasse bitte einen Kommentar oder schreib mir einfach, ich freue mich auf Anregungen!

Herzlichst, Dein Roberto

* (das ist das Glucagondepot, die bis zu 400g gespeicherte Stärke, in unseren Muskeln)

 


 

Pin It on Pinterest

Shares