Seite auswählen

jetzt kommt schon wieder so ein ultimativer Tipp von einem selbsternannten Fachmann… Naja, als Narkosearzt bin ich so eine Art Sandmännchen und habe so Manchen sanft schlummern sehen, während ich mich um das körperliche Wohlbefinden während einer Operation kümmern durfte. Das ist heute noch so und auch eine meiner liebsten Tätigkeiten.
Ich darf also frei behaupten, allein durch Erfahrung etwas zum Thema beitragen zu dürfen 😉

Der Schlaf der Gerechten

Wenn du ein Problem mit dem Schlaf an sich hast, dann kann ich dir mit ein paar leicht umsetzbaren Tipps wirklich helfen. Dazu musst du nur kurz in dich gehen und überlegen, wo genau dein Problem liegt. Beim Einschlafen? Beim Durchschlafen? Oder vielleicht bei der Dauer insgesamt?

Im Themengebiet SCHLAF beleuchte ich das Mindestmaß an Schlaf, die Erfassung deiner Schlafqualität und deines Verbesserungspotentials. Lies dir den Artikel bitte genau durch und versuche dich bitte darin – wenn du es nicht schon längst gemacht hast.

Der Grund für Schlafstörungen liegt meist an deinem Tagesablauf.

So wie man sich bettet, so liegt man.

Also bereite deine Nacht schon am Tag vor und versuche ein paar gute Regeln einzuhalten:

  • wenn du dich aufregen musst (muss man in Wirklichkeit eigentlich nicht, man tut es aber trotzdem), dann sorge im Laufe des Tages für einen Ausgleich – Entspannung durch frische Luft, Bewegung, Meditation. Achtung: nicht Naschen, das nährt den Frust nur!
  • wenn du gerne grünen oder schwarzen Tee, Mate, Cola oder Kaffee trinkst, dann tue dies in Maßen und vor allem in einer letzten kleinen Portion spätestens 6 Stunden vor dem Schlafengehen.
  • wenn du sportlich unterwegs bist, dann mache in den letzten vier Stunden vor dem Schlafengehen keinen Sport mehr, der deinen Kreislauf in Schwung bringt, wenn jedoch unvermeidbar, dann sorge anschließend für Dehn- und Entspannungsübungen, die deinen Körper runterfahren. Ein entspannendes Bad oder eine Massage wirken Wunder.
  • Kein Fernsehen, kein Handydaddeln mit Social Media, ein gutes Buch oder ein Audiobook in der letzten Stunde sind ein wichtiges Kriterium für einen ruhigen Schlaf. In Facebook und Co. sind viele negative oder vergleichende Nachrichten, die wieder viel (negative) Anregung schaffen, daher vorsichtig damit umgehen!
  • um richtig schnell einzuschlafen, nutze einen Trick mit deiner Atmung. Denke an etwas Schönes, nimm dir für morgens etwas tolles vor und atme nun langsamer und zunehmend flacher. Du wirst vielleicht gähnen müssen. Dein CO2-Spiegel im Blut steigt an, das macht eine natürliche CO2-Narkose und du wirst rasch – innerhalbe von wenigen Minuten sanft einschlummern. Keine Angst, du atmest später ganz normal weiter, automatisch. Dann gleicht sich dieser CO2-Spiegel wieder aus und du bleibst im Schlaf. So stößt du deinen Schlaf erfolgreich an, probier‘ es gleich mal heute Abend aus!

Der beste Schlaf ist vor Mitternacht

Noch richtiger: der beste Schlaf ist ab 22 Uhr bis Mitternacht! In dieser Phase holen wir am meisten raus! Ausgerechnet wenn die interessanten und aufregenden Fernsehsendungen stattfinden… egal, unbedingt ein- oder zweimal ausprobieren und um halb zehn ins Bett gehen, Buch auspacken und lesen. Dann einschlummern. Morgens fühlst du dich extrem erholt, vergleiche deine Nächte bitte und sei ehrlich. So ein Highlight hast du dir verdient!

Napoleon kam mit 4 Stunden Schlaf nächtlich aus. Das geht auch eine ganze Weile gut, ein bis zwei Tiefschlafphasen sind drin, aber mehr auch nicht. Dann schleichen sich Krankheiten ein und der Raubbau an der Gesundheit findet ein jähes Ende.

Also: mindestens 6 Stunden anvisieren, sonst ist man schnell krank. Am besten Highlights mit 8 Stunden und mehr einbauen, aber durch früher Schlafengehen und nicht durch länger ausschlafen! Letzteres bringt nämlich tatsächlich keinen Überlebensvorteil. Im Gegenteil, das frühe Aufstehen ist eher von Vorteil, du bekommst persönliche Lebenszeit, die dazu gewonnen wird. Mehr dazu in einem weiteren Beitrag.